A Very Vegan Life
Herbst Rezepte Salate, Suppen & Bowls

Vegane Kürbissuppe mit Süßkartoffel

Süßkartoffeln gehören zu meinem absoluten Lieblingsgemüse, so dass diese immer wieder und gerne in meinen Rezepten landen. Das Rezept für Erdnuss-Süßkartoffel-Suppe mit rauchigem Popcorn, welches ich schon im vergangenen Jahr im Blog veröffentlicht habe, gehört auch heute noch zu den beliebtesten Rezepten im Blog und ich hoffe, das mein Rezept für Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit Cashewsahne ebenso eure verwöhnten Gaumen erobern darf.

Übrigens: Wer darauf verzichten möchte, die Zutaten der Suppe gemeinsam mit einer Zimtstange köcheln zu lassen, kann die Suppe auch schnell und einfach im Hochleistungsmixer zubereiten. Das ist auch eine schöne Variante, wenn es mal sehr schnell gehen soll. Gemahlenen Zimt könnt ihr nach Belieben nach dem Mixvorgang, welcher ungefähr 5 bis 8 Minuten andauert, noch hinzufügen oder auch einfach weglassen.

Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit Cashewsahne

Für 2 – 3 Portionen

Cashewsahne

200 g Cashews

Wasser

ggf. Salz

Cashews in einen Mixer geben, pürieren und nach und nach soviel Wasser hinzugeben, bis die Cashews eine Sahne-artige Konsistenz haben.

Ggf. mit Salz abschmecken.

Süßkartoffel-Kürbis-Suppe

250 g Süßkartoffel

200 g Kürbis, Hokkaido

1 EL Olivenöl

ca. 500 ml Wasser oder Gemüsebrühe

1 Zimtstange

Salz, Pfeffer

Zimt

Süßkartoffel schälen und in ca. 2×2 cm große Stücke schneiden.

Hokkaido gründlich reinigen, ebenfalls in ca. 2×2 cm große Stücke schneiden.

Olivenöl in einen Topf geben, erhitzen und die Süßkartoffel- und Hokkaido-Stücke, Wasser/Gemüsebrühe und die Zimtstange hinzu geben.

Köcheln lassen, bis Süßkartoffel und Kürbis weich sind.

Zimtstange entnehmen, restliche Zutaten mit einem Pürierstab oder im Hochleistungsmixer pürieren.

Mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken.

Cashewsahne nach Belieben unterrühren, so dass die Suppe cremig wird.

Das passt dazu: geröstete Cashew- und Kürbiskerne, Cashewsahne und Zimt als Topping

Guten Appetit.

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Anita
    23. November 2015 at 12:15

    Ein super Rezept! Das könnte meine neue Lieblingssuppe werden. Vielen Dank dafür. Gruß Anita 🙂

  • Leave a Reply