A Very Vegan Life
Desserts

CASHEW CHEESECAKE: KÄSEKUCHEN OHNE BACKEN

Ich liebe rohköstliche Käsekuchen und habe einige Zeit an dem für mich perfekten Rezept gewerkelt. Da der RAW-Raspberry-Cashew-Cheesecake sehr mächtig ist, nehme ich für zwei Personen immer eine kleine Springform mit einem Durchmesser von nur 12 Zentimetern, denn dieses reicht für einen kleinen Käsekuchen vollkommen. Entsprechend fällt auch das nachfolgende Rezept aus:

RAW-RASPBERRY-CASHEW-CHEESECAKE

Für eine Springform (12cm)

BODEN

50 Gramm Mandeln

50 Gramm Kokosflocken

3-4 Datteln

1 EL Kakaopulver

1 EL Kakaonibs oder 4 Kakaobohnen

1/2 TL Salz

Alle Zutaten in den Blender geben und zu einer klebrigen, groben Teig-Paste vermengen. Diese in der Springform verteilen, an Rand und Boden gleichmäßig andrücken.

CREME

130g Cashewkerne, zuvor 2 Stunden in Wasser eingelegt

ca. 80ml Nussmilch

2 EL Agavendicksaft

Abrieb einer Bio-Zitrone nach Belieben

Vanillemark nach Belieben

3-4 EL Kakaobutter, fest

ein paar Himbeeren

Kakaobutter bei niedrigster Stufe vorsichtig im Mixer auflösen. Alle Zutaten, ausgenommen die Himbeeren, ebenfalls in den Mixer geben und zu einer feinen Masse vermengen. Gegebenenfalls mehr Nussmilch hinzu geben, so dass die Masse geschmeidiger wird. Abrieb der Zitrone nach Belieben variieren. Vanillepulver nach Belieben hinzufügen, Creme abschmecken.

Fertige Creme auf den Boden geben und gleichmäßig mit einem Spatel verteilen. Himbeeren auf dieser verteilen, nach Wunsch mit einem Stäbchen in der Creme versenken. Überreste des Boden können auf der Creme dekorativ verteilt werden.

Käsekuchen für mindestens eine Stunde in das Gefrierfach stellen und vor dem Servieren ein paar Minuten antauen lassen.

Variante: Himbeeren gegen Früchte der Saison, z.B. Blaubeeren, Erdbeeren etc. tauschen

You Might Also Like...

18 Comments

  • Reply
    Angie
    16. September 2013 at 20:27

    Boah! Die ist ja toll, ein richtiges Kunstwerk. Ich kann mir bloß nicht vorstellen wie sie schmeckt..

    • Reply
      Lena
      17. September 2013 at 19:00

      Oh, hast Du noch keinen rohen Käsekuchen probiert? Lecker, lecker. Unbedingt probieren!

  • Reply
    Friederike
    17. September 2013 at 18:37

    Hmm… Ich kann mir richtig gut vorstellen wie der schmeckt, ich liebe diese rohen Kuchen! Der hier wäre auch perfekt für meinen Geburtstag und würde bestimmt jeden Gast überzeugen! Danke für das Rezept 🙂
    Liebe Grüße

    • Reply
      Lena
      17. September 2013 at 18:59

      Sehr, sehr gern und viel Freude beim Feiern! (:

  • Reply
    Susi
    20. September 2013 at 00:53

    Liebe Lena, heute habe ich Deine Torte nachgemacht, allerdings mit einem leicht anderen Boden, ich bekam nirgendwo Kakaobohnen und musste mir was anderes überlegen.
    Er ist völlig klasse! Unglaublich lecker nussig rahmig und hübsch anzusehen mit den Himbeeren.
    Hier auf meinem Blog habe ich Dein Post verlinkt, habe zwei hübsche Bilder von Deiner Torte eingestellt.
    http://blaubehimmelt.blogspot.de/2013/09/190913-kuchenmarathon-pleiten-pech-und.html
    Vielen Dank für das Rezept, echt der Knaller! Ich war schon ganz angetan als ich Deine Torte im Veganen Tellerchen/Facebook sah, ich wurde nicht enttäuscht.
    Liebe Grüße Susi von Blaubehimmelt

    • Reply
      Lena
      21. September 2013 at 10:57

      Awwwww, das freut mich, dass auch Dir der Cheesecake geschmeckt hat. (: Kakaobohnen bekommst Du in manchem gut sortiertem Bioladen, doch unbedingt notwendig sind diese auch nicht. (:
      Danke & beste Grüße,
      Lena

  • Reply
    Greensoul
    21. September 2013 at 14:39

    Hallo Lena,
    der Kuchen sieht wirklich wahnsinnig lecker aus! Daher habe ich mir überlegt, dass ich den vielleicht heute mal „nachbaue“ und dann morgen mit zu meinen Eltern nehme, die ich besuchen wollte.
    Allerdings habe ich keine Kakaobutter und wüsste auch nicht, wo ich die jetzt noch so schnell bekommen sollte.
    Meinst Du, man kann die Kakaobutter auch durch Kokosnusöl ersetzen?
    Viele Grüße,
    Dominique

    • Reply
      Lena
      21. September 2013 at 14:43

      Danke! (: Denke schon, dass das geht. Allerdings ist wichtig, dass der Kuchen immer schön kühl gehalten wird, da dieser ansonsten ein wenig flüssig wird. Kakaobutter gibt es ansonsten in Bioläden/-ketten im Kühlregal. (:
      Viele Grüße & gutes Gelingen,
      Lena

  • Reply
    Isabelle Nuenninghoff
    2. Januar 2014 at 01:01

    Hallo Lena, gestern bin ich über Dein tolles Kuchenrezept gestolpert, und heute habe ich es schon nachgebaut. HIMMLISCH! Die Kakaobutter gibt der Cashewcreme einen tollen Kick. GANZ LIEBEN DANK für dieses tolle Rezept. Noch eine Frage: Benutzt Du wirklich eine 12cm Form, oder meintest Du eine 18cm („Back die Hälfte“) Form? Ich habe die Mengen von 12 auf 18 hochgerechnet, und hatte dann viel zu viel „Teigmasse“, aber die genau richtige Menge Creme. Nun bin ich ganz unsicher, was die Grösse angeht. ;-)))

    • Reply
      Lena
      2. Januar 2014 at 10:52

      Hallo Isabelle,
      liebsten Dank.
      Ich habe tatsächlich eine 12cm Backform verwendet. (: Von der Teigmasse bleibt bei mir auch immer Etwas übrig, welche ich dann als „Deko“ verwende. Hast Du möglicherweise den Boden auch dünner gemacht als ich bzw. diesen an der Seite nicht Etwas hoch gezogen?
      Viele liebe Grüße,
      Lena

  • Reply
    simmy
    27. Januar 2015 at 11:16

    Hallo,
    Ich möchte auch gerne dieses Rezept ausprobieren. Leider habe ich momentan kein Gefrierfach zur Verfügung…
    Ich möchte den Kuchen gerne einen Tag vorher vorbereiten. Hält sich der Kuchen einen Tag im Kühlschrank?
    Vielen Dank schon mal 🙂

    • Reply
      Lena
      27. Januar 2015 at 12:34

      Hallo, im Kühlschrank sollte der Kuchen auch klappen, allerdings dauert es dann länger bis die Kakaobutter fest geworden ist. Ich würde den Kuchen daher einen Tag vorher zubereiten und dann bei möglichst kalten Temperaturen „hart“ werden lassen… Gutes Gelingen! (:

  • Reply
    Sally
    31. Mai 2015 at 18:50

    Wow das sieht grandos aus und wird auf jeden Fall probiert!
    Aber ich war eigentlich auf der Suche nach dem White Chocolate Amaretto Käsekuchen Rezept dass du vor einer Weile mal gepostet hattest, das war das beste vegane Käsekuchen-Rezept dass ich jemals gegessen habe und damit war ich bei allen Feierlichkeiten der Chef. ;-P
    Gibt es dieses Rezept noch irgendwo? Sonst bin ich verloooooooooren 😉
    Herzliche grüße,
    Sally

    • Reply
      Lena Suhr
      3. Juni 2015 at 18:11

      Liebe Sally,
      das Rezept habe ich zwischenzeitlich rausgenommen, das tut mir sehr leid. ):

      • Reply
        Niike
        21. September 2015 at 13:30

        Hallo Lena,

        same here! War auch (mal wieder) auf der Suche nach dem obigen Rezept, weil ich Trottel es nirgends abgespeichert hatte. Würde mich sehr freuen, wenn du das wieder reinstellst, es ist nämlich göttlich und kam auch in meinem Umfeld ausnahmslos sehr gut an.

        Schöne Grüße,
        Niike

        • Reply
          Lena
          24. September 2015 at 10:47

          Vielen lieben Dank für das Feedback. ((: Ich werde es überarbeiten und bald wieder online stellen!
          Liebe Grüße,
          Lena

  • Reply
    Hans
    17. Oktober 2015 at 21:08

    Hi, tolles Rezept, aber einen halben Esslöffel Salz in den Boden? Ich habe einen halben Teelöffel genommen und war damit zufrieden. Insofern: Vielleicht ein Tippfehler?

    Lg

    • Reply
      Lena
      18. Oktober 2015 at 10:48

      Vielen Dank für den Hinweis, Hans. ((: Du liegst völlig richtig!

    Leave a Reply