A Very Vegan Life
Allgemein

NEXT ORGANIC IN BERLIN

Gestern fand zum ersten Mal die Next Organic im Flughafen Tempelhof in Berlin statt, der „Treffpunkt für das kulinarische Berlin“ oder auch die „Plattform für hochwertige Lebensmittel, engagierte Kulinariker und Öko-soziale Food-Pioniere„. Messe möchte sich diese Veranstaltung hingegen mit Grund nicht nennen, obwohl sich diese als „genussorientierte FachbesucherInnenmesse“ versteht. Der freundlichen Einladung von sieben&siebzig, welche als PR Agentur für die Veranstaltung agierten, musste ich neugieriges Ding unbedingt folgen:

Zu Bestaunen gab es eine Menge kreativer und junger Foodlabels (mit oft sehr regionalem Bezug zu Berlin, so z.B. die Soy Rebels, eine Tofu Manufaktur, welche mit klassischem und saisonalem Kräuter- und Blütentofu Berlin per Fahrrad erobern und so einen Beitrag zur Vermeidung von Tierausbeutung und Umweltzerstörung leisten möchte), doch auch internationale Vertriebe, welche in Deutschland ein Netzwerk aufbauen möchten (z.B. Naive, die Manufaktur Chocolat Naive, welche im litauischen Giedraičiai leckerste Schokoladen herstellt), kleine Manufakturen mit besonderen Geschichten und Ideen, verschiedene Sommeliers und auch viele kreative Köche, darunter der bekannte vegane Koch Björn Moschinski, welcher als Genussbotschafter für Veganes bei der Next Organic agierte. Bei einem einstündigen Rundgang unter dem Namen New Vegan – zwischen den verschiedenen Live-Cooking-Events in der Gastro-Lounge – zeigte er uns verschiedene Stände mit veganem Angebot und erzählte mit beeindruckender Kompetenz von eigenen Erfahrungen und Erlebnissen mit den verschiedenen Produkten.

Veganes (und bemerkenswert viel Rohes) gab es bei der Veranstaltung übrigens überall zu entdecken, darunter besonders auffallend viele leckere Eissorten und (rohe) Schokolade. Sogar eine offizielle Vegan Area fand sich inmitten der kulinarischen Landkarte neben Wine & Dine mit Kochstation (Hier durften wir leckerste Vegan Raw Gourmet Küche von Boris Lauser, bekannt auch unter b.alive, probieren) und Next Organic Drinks, Good Chocolate (mit Botschafterin Pamela Dorsch, welche Schokolade mit den Schwerpunkten Kakao-Global, Schoko-Lokal und Sweet-Raw-Vegan präsentierte), einer kleinen Naschstraße mit zuckersüßen Manufakturen, dem Areal Täglich Brot (Ein kleiner Marktplatz der selbsternannten Brot-Botschafterin Cathrin Brandes, welche hier handwerklich arbeitende Bäcker Berlins und deren Brote zu verschiedenen Themen mit Leckereien der AustellerInnen der Next Organic ausführlich vorstellte), der Lemonaid– und Gastro Lounge, der Getränkevertrieb Gekko, dem Newcomer– & Entdeckerraum sowie Midgard Naturkost und AMA Austria.

Eine Besonderheit der Veranstaltung stellte auch der vorherige Start Up Wettbewerb dar, bei welchem sich mit ihrem individuellen Konzept über 30 BewerberInnen durchsetzen wollten um einen begehrten Platz im Flughafen Tempelhof zu ergattern. Unter den GewinnerInnen befanden sich unter anderem auch das vegane Unternehmen Vegaccino mit ihrem Vegaccino MATCHA meets SOYA und Vegaccino SCHOKO (Publikumpreis) oder auch Chido’s Mushrooms, welche Pilze auf entstandenem Kaffeesatz aus der Berliner Gastronomie züchten (Absolut bemerkenswertes und interessantes Konzept!).

Übrigens bot die Next Organic besonders denen eine Plattform, welche – oft aus finanziellen Gründen – auf kostspielige Zertifizierungen verzichten (müssen), allerdings dennoch biologisch produzieren. So fand sich eine Vielzahl an besonders kreativen Unternehmen zusammen, engagierte Menschen mit interessanten Konzepten und Ideen, welche man bei ähnlichen Veranstaltungen leider – auf Grund der fehlenden Zertifizierung – nicht antreffen wird, obwohl diese die biologische Food-Szene sehr bereichern.

Die Veranstaltung bzw. das gesamte Konzept mit dem tollen Programm empfand ich als überaus gelungen, sehr interessant und besonders anregend sowie ermutigend neue Wege im Bereich Organic Food zu gehen. Wünschenswert wäre es daher, fände die Next Organic auch weitere NachahmerInnen in anderen Regionen, so dass engagierte, regionale UnternehmerInnen ebenso eine Plattform bekommen würden – jenseits der bekannten Marken und kostenintensiven Zertifizierungen. In kürzester Zeit konnte ich Vieles entdecken, welches mich nachhaltig beeindrucken konnte und ich denke, dass es auch den vielen, vielen anderen BesucherInnen so ergangen ist und diese die wertvollen Grundgedanken der Next Organic weiter verbreiten werden – auf welche geschmackvolle und kreative Weise auch immer dieses geschehen mag.

Für Euch gibt es nun noch ein paar schöne Impressionen der gelungenen Veranstaltung (und mehr über einzelne Entdeckungen und meine veganen Highlights gibt es bald auch im Blog für Euch):

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    nattfoedd
    27. Mai 2013 at 18:59

    Sehr interessanter Beitrag & sehr schöne Fotos! Zu so einer Veranstaltung würde ich auch gerne mal fahren.

    Ich muss dir sowieso endlich mal ein Kompliment für deinen Blog machen, ich lese schon seit ein paar Monaten als stiller Abonnent mit und bin immer wieder auf’s Neue begeistert.

    Liebe Grüße! (:

    Johanna

    • Reply
      Lena
      27. Mai 2013 at 19:17

      Vielen lieben Dank für das Kompliment. Da freue ich mich wirklich sehr drüber…

      Oh ja, es war wirklich eine tolle Veranstaltung und ich hoffe sehr, dass noch viele weitere ähnliche Veranstaltungen dieser Art überall folgen werden. Das wäre toll!

      Hab‘ einen tollen Abend & Danke für’s Mitlesen!

    Leave a Reply