Frühstück & Snacks Rezepte Salate, Suppen & Bowls

FAST GOOD MIT A. VOGEL: SOUP TO GO

Fast Good bedeutet, dass die Rezepte, die du nutzt, ohne viel Aufwand umgesetzt werden können (Fast) und obendrauf für einen gesunden Genuss (Good) stehen. Der Foodtrend des Jahres, Fast Good, welcher schnell und hochwertig daher kommt, vereint frische Zutaten, gerne saisonal und regional, mit einem Twist der fernen Küchen dieser Welt (z.B. Asien). Verzichtet wird dabei immer auf Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder auch Farbstoffe. Ein Trend, welcher auch mit veganen Rezepten wunderbar vereinbart werden kann und so vom Fast Good zum Vegan Fast Good wird.

Als ich das erste Mal von diesem Trend las, war ich überzeugt, dass hier ein Konzept benannt wurde, welches sich nachhaltig in unserem hektischen Alltag integrieren könnte. Ich machte es mir zur Aufgabe, abwechslungsreiche Rezepte zu entdecken, die die Eigenschaften Fast und Good vereinten. Von Montag bis Freitag konnte Fast Good nun schon meinen Alltag vereinfachen, während ich mich am Wochenende oft stundenlang und mit viel Freude in der Küche austobe. 

FAST GOOD MIT A. VOGEL

Das kleine Schweizer Unternehmen A. Vogel hat den wichtigen Trend nun auch für eine Bloggerparade aufgegriffen und sucht bis zum 30. April 2016 die schönsten Fast Good-Rezepte, welche in einem praktischen eBook veröffentlicht werden sollen. Bist du dabei?

(Für mehr Informationen, einfach auf die Grafik klicken!)

Mein Beitrag zur Bloggerparade ist eine Soup To Go mit Herbamare Kräutersalz Spicy (Pikant) mit Chili und Pfeffer. Mit einer schnellen Suppe, deren Zutaten du Zuhause in wenigen Minuten zusammen geworfen und in einem Schraubglas transportiert hast, kannst du nur mit Hilfe eines Wasserkochers, deine Mittagspause überstehen. Doch auch Zuhause ist die Suppe ein köstlicher Snack, der sich kreativ abwandeln lässt. Wichtig ist nur, dass du das Gemüse, welches du verwenden möchtest, sehr fein zuschneidest oder reibst

SOUP TO GO

Für 1 Portion

1 kleine Möhre
1/2 rote Chili
1/2 Frühlingszwiebel
2 Stängel Koriander
1 TL Misopaste (z.B. Shiro Miso)
50-75 g Reisnudeln (z.B. Vollkorn-Reisnudeln Bifun)
5-10 g getrocknete Pilze (z.B. Shiitake)
300 ml Wasser
Kräutersalz Spicy (Pikant) nach Belieben

Möhre schälen, in sehr feine Streifen schneiden oder fein reiben.
Chili waschen, nach Belieben entkernen und in feine Scheiben schneiden.
Frühlingszwiebel waschen, in sehr feine Scheiben schneiden.
Koriander waschen und fein hacken.
Alle Zutaten, bis auf das Wasser und das Kräutersalz, in ein verschließbares Glas geben und mitnehmen.
Vor dem Verzehr Wasser in einem Wasserkocher erhitzen, in das Glas geben und mit den Zutaten verrühren.
Mit Kräutersalz abschmecken.
Sofort verzehren.

Das passt auch dazu: frischer Babyspinat, getrocknete Wakame-Flocken

 

Dieser Beitrag wurde von A. Vogel gesponsored. 

You Might Also Like...

5 Comments

  • Reply
    Jenni
    7. April 2016 at 10:32

    Liebe Lena!

    Danke für zwei Dinge: Dafür, dass du dieses schöne und schnelle Rezept veröffentlicht hast und dafür, dass du auf die Blogparade aufmerksam gemacht hast. An mir wäre das sonst wieder vorbeigezogen – und dass, obwohl ich Essen, das in die Kategorie „Fast Good“ fällt, sehr regelmäßig zubereite und es eigentlich auch mein Lieblingsessen ist. 🙂

    Da werde ich mir dann nun erst einmal genau überlegen müssen, was ich einreichen möchte – es gibt ja so viele schöne Ideen zu diesem Thema!

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Lena Suhr
      7. April 2016 at 13:34

      Sehr gerne! Ich bin ganz gespannt, was du dir einfallen lässt…
      Viele Grüße,
      Lena

  • Reply
    Leni und Marlena
    7. April 2016 at 18:00

    Oh wie toll! *-* Das ist doch mal ein schöner und sinnvoller Trend! Vielleicht probieren wir da auch mal unser Glück! 🙂 Liebste Grüße aus Italien, Leni und Marlena
    http://www.veggiejourney.de/

  • Reply
    Can
    8. April 2016 at 08:55

    Hey, coole Idee alles sehr fein zu schneiden, sodass lediglich heißes Wasser genügt und ich kann mir vorstellen, dass es die Miso Paste macht 😉 Ich werde mich der Idee mal widmen und schauen, wie ich das türkisch umsetzen kann 🙂

    Liebe Grüße.

    • Reply
      Lena Suhr
      8. April 2016 at 09:45

      Ui, das klingt spannend! Mit türkischen Gewürzen & Co. lässt sich da sicherlich eine interessante Variante zusammen mischen. Tolle Idee! Beste Grüße, Lena

    Leave a Reply