Mehrmals am Tag schauen wir erwartungsvoll in den Kühlschrank. Tür auf, Tür zu. Ein Leben ohne das Gerät können wir uns heute nur noch schwerlich vorstellen. Bestenfalls ist der Kühlschrank immer mit frischem Gemüse, Obst und anderen wichtigen Lebensmitteln gefüllt, die uns nähren. Allerdings braucht auch ein Kühlschrank Pflege, denn sonst nährt dieser nicht nur uns, sondern auch schädliche Keime, die unangenehme Gerüche entstehen lassen und letztendlich auch unsere Lebensmittel befallen und ungenießbar machen können. Regelmäßig müssen wir unseren Kühlschrank reinigen, damit die Lagerung von Lebensmitteln ein nachhaltiges Vergnügen bleiben kann.

Wie die Reinigung und Pflege schnell und einfach durchgeführt werden kann, das erzähle ich dir heute:

KÜHLSCHRANK REINIGEN

Zuerst einmal musst du das gute Stück ausräumen. Lebensmittel, die sich noch im Gerät befinden, kannst du dafür in Kühltaschen, -boxen oder an kühleren Orten lagern. Dann solltest du das Gerät ausschalten, wozu du unbedingt den Netzstecker ziehen solltest. Zugleich kannst das Gerät auch ein paar Zentimeter von der Wand wegziehen, so dass du mit einem Staubsauger vorsichtig die Rückwand vom Kühlschrank reinigen kannst.

Schubladen und Einlegeböden musst du dann aus dem Gerät entfernen. Die einzelnen Teile kannst du zumeist sehr einfach mit Wasser und etwas aufgeschäumten Spülmittel im Spülbecken abwaschen. Danach trocknest du diese und stellst sie vorerst zur Seite.

Zur Reinigung der Innenwände des Kühlschranks werden Reinigungsmittel benötigt, die Flecken und Lebensmittelrückstände entfernen können. Im Handel gibt es zum einen Allzweckreiniger aus der Sprühflasche, dazu Desinfektionsmittel und viele weitere Mittelchen, doch auch spezielle Kühlschrank-Reinigungsmittel, z.B. den Wpro AVTIV’O Kühlschrankreiniger, welcher nicht nur reinigt, desinfiziert, sondern auch einen angenehmen Zitrusduft im Kühlschrank hinterlässt. Entweder, du greifst zur  Reinigung auf solche Mittel zurück oder du kannst dieses auch mit Hausmittelchen wie sehr heißem Wasser, vermengt mit Natron oder Zitronensäure bzw. -saft und Spülmittel, durchführen. Wichtig ist, unabhängig ob Reinigungsmittel oder Hausmittelchen, dass du ein sehr weiches Tuch nutzt, um die Oberflächenstruktur deines Kühlschranks nicht zu zerkratzen. Beschädigte Stellen sind nämlich besonders gefährdet und ziehen schädliche Keime nahezu an. Wische die Wände gründlich ab, entferne Lebensmittelrückstände und Flecken.

NO FROST-TECHNOLOGIE & ABTAUEN

Solltest du ein Gerät besitzen, welches noch nicht über die beliebte No Frost-Technologie verfügt, dann solltest du das Eisfach bzw. die Gefrierzone bei deiner Kühl-Gefrier-Kombination auftauen. Dieses ist notwendig, damit dein Gerät effizient wirken kann und dabei möglichst wenig Energie aufgebraucht werden muss. Allerdings muss das Eisfach bzw. die Gefrierzone nicht jedes Mal bei Reinigung des Kühlschranks aufgetaut werden. Oft reicht es aus, wenn man dieses ein- bis zweimal im Jahr angeht. Damit das Auftauen besonders schnell klappt, werden im Handel Entfroster für Eisfach und Gefrierzone angeboten, doch es funktioniert auch – wenn auch langsamer – stellt man eine große Schale mit heißem Wasser in das Gerät, so dass die Ablagerungen nach und nach auftauen. Das Wasser kannst du mit einem saugstarken Tuch, zum Beispiel einem Wischtuch, aufsammeln.

KÜHLSCHRANK EINRÄUMEN

Bevor du nun die Schubladen, Einlegeböden und Lebensmittel zurück in den Kühlschrank, das Eisfach und/oder die Gefrierzone gibst, trockne die Kühlschrank-Wände gründlich ab, z.B. mit einem sanften Küchentuch. Ist der Kühlschrank getrocknet, kannst du diesen zurück an die Wand schieben und den Netzstecker einstecken. Deine Lebensmittelvorräte kannst du umgehend wieder in das Gerät einräumen, allerdings solltest du das Gerät nur zu 2/3 befüllen. Wer mag, legt noch einen speziellen Geruchsabsorber in den Kühlschrank oder ein einfaches Kaffeepad, welches auch Gerüche neutralisieren kann.

Ungefähr alle 4 bis 6 Wochen solltest du deinen Kühlschrank reinigen. Bei starken Verschmutzungen natürlich immer direkt. Eisfach oder Gefrierzone brauchst du nur ein- bis zweimal im Jahr auftauen.

Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit Bauknecht entstanden.