A Very Vegan Life
Lunch & Dinner Stories

Vegan bei Vapiano / Pasta Peperonata

Vegan bei Vapiano? In 29 Ländern und auf fünf Kontinenten gibt es mittlerweile über 150 Vapianos, die alle hausgemachte Pizza, Pasta, Antipasti, Salate und Dolci anbieten. Doch was die wenigsten BesucherInnen wissen: Viele Gerichte sind, durch geringe Veränderungen, auch für VeganerInnen uneingeschränkt geeignet.

Berlin hat seit der vergangenen Woche eine Filiale, direkt am Alexanderplatz, mehr und ich durfte beim Grand Opening dabei sein. Doch damit noch nicht genug: Am darauf folgenden Tag fand das allererste vegane Bloggerkochen bei Vapiano in der Filiale am Berliner Hauptbahnhof statt. Das bedeutende Thema des Veganismus ist auch bei der Systemgastronomie deutlich angekommen und so konnte die beliebte Aktion, zu welcher immer mal wieder BloggerInnen eingeladen werden, eine Fortsetzung in veganer Form finden.

„Chi va piano, va sano e va lontano.“ – Italienisches Sprichwort

Grand Opening bei Vapiano am Alexanderplatz

Nach einem aufregenden Tag in Berlin, huschte ich, gemeinsam mit Jen von Nancy’s Kitchen, an der wartenden Meute vorbei, über den roten Teppich hinweg, um so in die neueste Vapiano-Location am Alexanderplatz, direkt unter einem Wahrzeichen Berlins, dem Fernsehturm, zu gelangen. Auf den zwei Etagen, die wieder geprägt wurden durch das bekannte Gestaltungskonzept des Südtiroler Architekten Matteo Thun, tobte bereits, zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung, das Leben:

Im unteren Bereich, an welchem auch ein Außenbereich angegliedert ist, reihen sich die bekannten lange Eichenholztische aneinander, die mit frischen Kräutern (z.B. Thymian, Basilikum, Minze), Essig und Öl reichlich bestückt sind. Auch eine Bar, welche Kaffeespezialiäten, Drinks und Snacks bereit hält, befindet sich auf dieser Ebene.

Betritt man die zweite Ebene, so entdeckt man auf der rechten Seite sofort die Pasta Manifattura, die gläserne Manufaktur, in welcher Pizzateig, Nudeln und Saucen frisch hergestellt werden sowie die verschiedenen Stationen, an denen bestellt werden kann und an denen die frischen Zutaten zu leckeren Gerichten verarbeitet werden. Auch der Lounge Bereich findet sich hier, sowie weitere Sitzmöglichkeiten.

Flying Buffet, leckere Drinks und goldenes Glitzerkonfetti sorgten an diesem Abend für eine ausgelassene Stimmung bei den geladenen Gästen. Auch wir ließen uns mitreißen, verzehrten leckere Pizzen und sehr, sehr viel gekühlten Eistee.

Veganes Bloggerkochen bei Vapiano im Berliner Hauptbahnhof

Am nachfolgenden Vormittag trafen wir uns mit weiteren BloggerInnen in der Vapiano-Filiale am Berliner Hauptbahnhof. Dort erwartete uns ein kleines Frühstück mit viel Obst und bester Antipasti. Hier sollten wir erfahren, welche Möglichkeiten die vielen Filialen auch für VeganerInnen bereit halten und durften, ausgestattet mit schönen Kochschürzen, auch selbst tätig werden. Gekocht wurde ein Rezept für Pasta Peperonata am Wok, welches gemeinsam mit der Slowly Veggie entwickelt wurde und ab sofort in den Filialen als Special erhältlich ist. Ein Rezept, wie ihr die Pasta mit Paprika, Chili und Piementos de Padròn auch Zuhause zubereiten könnt, habe ich für Euch, zur Verfügung gestellt von Vapiano und Slowly Veggie, mitgebracht (siehe unten). Wer wollte, konnte unter fachkundiger Anleitung auch eine knusprige Pizza, auf Wunsch auch in lustigen Formen, in den riesigen Ofen schieben.

 

Vegan bei Vapiano

Übrigens: Der Pizzateig und die frische Pasta sind bei Vapiano grundsätzlich für VeganerInnen geeignet. Auch viele Specials, die alle zwei Monate wechseln, sind veganisierbar. So liebe ich zum Beispiel die Pizza Con Zucchini, die Sommerpizza mit Zucchini-Streifen und Minze. Auf den dazugehörigen Büffelmozarella verzichte ich dabei und lasse mir stattdessen frische Tomatenstücke über die Pizza geben. Dazu schmecken die süchtig-machenden Eistees hervorragend, von denen einzig die Sorte Lemon Prickly Pear nicht für VeganerInnen geeignet ist. Mein Favorit hier: Red Tea Pomegranate. Im Bereich Dolci haben wir leider das Nachsehen, dabei wäre u.a. der Schokoladenkuchen Death By Chocolate bestimmt auch vegan machbar. Da das Thema Veganismus auch im Bereich der Systemgastronomie einen immer größeren Stellenwert einnimmt, dürfen wir gespannt sein, welche Veränderung dieses künftig noch mit sich bringen wird.

Welche Gerichte für VeganerInnen in welcher Form bisher geeignet sind, dieses kannst Du hier ausführlich nachlesen. Für spezielle Wünsche und Fragen stehen die Vapianisti, die MitarbeiterInnen, sehr gerne zur Verfügung.

 

Rezept für Pasta Peperonata 

zur Verfügung gestellt von Vapiano und Slowly Veggie

Für zwei Personen

Für die Sauce

  • 450 g rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Zehen frischer Knoblauch
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 2 EL Himbeeressig
  • Salz, Pfeffer
  • 2 TL Zucker

Für die Pasta

  • 1 rote Chilischote
  • 360g frische Pasta
  • 3 EL Olivenöl
  • 9-10 Piementos de Padrón
  • 1 EL Knoblauchöl
  • 120 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Paprika entkernen und grob in Stücke schneiden, ca. 80 g für später bei Seite stellen. Die Zwiebeln abziehen und in Würfel schneiden. Den Knoblauch abziehen und in feine Scheiben schneiden. Das Olivenöl im Topf erhitzen. Sobald es heiß ist, die Paprikastücke darin braten.

Die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und mit anbraten. Paprikapulver dazugeben, alles gut vermengen und für 30 Sekunden rösten lassen. Mit Himbeeressig ablöschen, 1 TL Salz, Pfeffer und Zucker hinzufügen, nochmals vermengen. Den Topf mit einem Deckel verschließen und alles 10 Minuten köcheln lassen. Mithilfe eines Stabmixers zu einer homogenen Sauce mixen. Die Sauce in heiß ausgespülte Weckgläser füllen, so ist sie ca. 1 Woche haltbar.

Chili entkernen, in feine Ringe schneiden, bei Seite gestellte Paprika in kleine Würfel schneiden.

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta darin bissfest kochen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Sobald es heiß ist, die Pimientos de Padrón darin anbraten. Wenn sie Farbe bekommen, Chili, Knoblauchöl und die Paprikawürfel hinzugeben, unter Rühren mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 240 ml der vorbereiteten Paprikasauce hinzugeben. Alles aufkochen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pasta abgießen und zur Sauce geben. […] Alles gut vermengt servieren.

// Dir ist nun doch mehr nach Pizza anstatt Pasta? – dann schau‘ doch mal schnell bei Jen von Nancy’s Kitchen vorbei, lese ihren Bericht über unserem Ausflug nach Berlin und entdecke ein leckeres Rezept für Pizza.

Ein riesiges Dankeschön geht an dieser Stelle an die zuständigen PR Agenturen, besonders an Jana & Jana und an die Teams der Vapiano-Filialen, für die Einladung zu den Events sowie an die BloggerInnen, mit denen ich viel Freude beim Bloggerkochen hatte.

Beim Bloggerkochen waren dabei:

Jen von Nancy’s Kitchen 
Patricia von Yoga Tonic
Jasmin von My Berlin Fashion 
Franziska von Veggie Love 
Lena von Lovin Vegan 

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    DEDE
    12. August 2014 at 13:14

    An sich ne tolle Idee. Habe bisher aber nur schlechte Erfahrungen mit der Kette gemacht (Bekannte und Verwandte ebenfalls). Essen kam nciht, angeblich lag keine Bestellung vor, sehr unfreundliches Personal, usw usf. Ich würde also von Vapiano abraten. Wenn man ein mal die Preise gesehen hat ist es sowieso unverantwortlich dort essen zu gehen.

  • Leave a Reply